Erfahrungsbericht Lepin 16003 WALL E baugleich 21303

Heute möchte ich euch einmal einen etwas anderen Erfahrungsbericht präsentieren. Nach dem er lange bei mir zuhause rumgelegen hat, sind wir über die Feiertage endlich dazu gekommen, den Lepin 16003 WALL E aufzubauen.

Hier der Erfahrungsbericht zum Lepin 16003 WALL E baugleich zum 21303 LEGO Wall E.

Eins noch Vorweg: Bei diesem Produkt handelt es sich um einen Nachbau eines LEGO Sets, es gibt zwar im Großen und Ganzen keine Patente auf die LEGO Steine und es wird auch kein LEGO Logo genutzt, trotzdem hat LEPIN sicherlich keine Lizenzen oder Rechte gekauft um ein WALL E zu bauen. Ihr solltet euch also genau überlegen, ob mir mit dem Kauf eines solchen Sets die entsprechenden Verstöße unterstützt! Ausserdem bzw. deshalb kann es auch zu Problemen beim Zoll kommen!

Hier ein paar ähnliche Links zum Thema LEGO Fakes aus China & LEGO Batman Nachbau & LEGO Raubkopien aus China

Lepin 16003 WALL E

Ich fand den LEGO Wall E 21303 als er damals im September 2015 auf den Markt gekommen ist wirklich süss. Das Set mit den knapp über 670 Teilen lag preislich bei 50 Euro. Diesen Preis bekommt ihr leider nicht mehr. Aber dazu weiter unten mehr.

Gekauft habe ich den Roboter in China, bei meinem letzten Urlaub bei diesem Teil meiner Familie. Nachdem er ein paar Monate in der Ecke verstaubt ist, hatten wir zwischen den Jahren endlich Zeit ihn aufzubauen.

Details zum Lepin WALL E

Der Wall E von Lepin hat mit 687 Teilen ein paar mehr als das Original. Geliefert wurde der Roboter innerhalb von 24 Stunden, dank der schnellen chinesischen Lieferanten auf ihren rasenden Rollern.

Das Ganze Set war in einem dem Original nachempfundenen Karton verpackt. Die Steine sind in nummerierten Beuteln verstaut, welche aber nicht nach der Reihenfolge der Anleitung verpackt waren. Wir haben einfach alle Beutel direkt geöffnet.

Aufgebaut hatten wir den Roboter innerhalb von knapp zwei Stunden, wobei wir uns abgewechselt und gut dabei unterhalten haben. Der geübte LEGObauer ist da sicher schneller unterwegs.

Alles in Allem haben die Teile gut ineinander gepasst. Hier und da musste man einmal ein bisschen mehr drücken aber es ging gut. Nur einer der Steine war etwas mehr gebogen als er hätte sein sollen und bei zwei der Steine konnte man die “Naht” sehr deutlich sehen und man hatte kurz Angst, dass sie platzen. Das ist aber nicht passiert.

Wie man auf den Bildern unten sehen kann, sind die bedruckten Teile nicht immer ganz auf Hochglanz poliert und man könnte durchaus den Eindruck bekommen, dass sie nicht neu sind. Auch die Vertiefungen auf den Platten, die sicherlich von der Maschine kommen, sind ungewöhnlich aber man gewöhnt sich schnell daran.

Das einzig wirklich negative an dem Lepin 16003 WALL E ist der Kettenantrieb, der nicht auf Anhieb leichtgängig war und vielleicht noch der Hals der etwas mehr Widerstand bieten könnte.

Die Steine haben nicht nach Chemie gestunken und auch sonst hat der Karton und die Steine einen normalen Eindruck hinterlassen.

Lepin 16003 WALL E Preis

Kommen wir zum spannenden Punkt: Der “WALL E” hat mich in China inklusive Lieferung gerade einmal 13 Euro gekostet! Ein echtes Schnäppchen! Dort aber der reguläre Preis für das Set. Auf Seiten die direkt nach Deutschland verschicken sind Preise inklusive Versand von 25-35 Euro die Regel. Mitunter werden auf Kleinanzeigen Seiten oder Facebook Gruppen deutlich höhere Preise verlangt. Hier habt ihr aber meist den Vorteil, dass das Set schon in Deutschland ist und ihr einen schnelleren Versand habt.

Nochmal: Ich empfehle ausdrücklich nicht das Set zu kaufen, aus den oben stehenden Gründen!

Lepin 16003 WALL E Bilder

Bilder sagen mehr als tausend Worte. Deshalb hier ein paar Bilder aus dem Bauprozess und Nahaufnahmen vom fertigen Roboter.

Warum Lepin statt LEGO ?

Man kann von LEGO Kopien oder Fakes wie denen von Lepin oder Decool halten was man will und es gibt sicher Fans und Gegner für alle Seiten.

Ich persönlich finde sie in Ordnung für Sets die es entweder nicht mehr offiziell zu kaufen sind, und somit meistens unendlich viel teurer sind, oder für Sets die es garnicht erst von LEGO gibt. Wie zum Beispiel das ein oder andere Star Wars Schiff oder einen Panzer.

Den Wall E habe ich mir einerseits gekauft um die Qualität von Lepin zu checken und andererseits fand ich den Wall E zwar süss aber mit 50 Euro damals zu teuer. Das Ausverkaufsangebot für 30 Euro habe ich irgendwie verschwitzt damals. Das war ein echt cooler Preis für das Original.

21303 Wall E das Original kaufen

Offiziell gibt es ihn schon lange nicht mehr im Laden. Wer ihn neu bzw. im Original haben will muss mittlerweile etwas tiefer in die Tasche greifen. Für den günstigsten den ich gefunden habe, müsst ihr mindestens 80 Euro investieren. Eher über 100!

Hier eine kleine Auswahl bei Ebay (Affiliate Link)

Hier geht es zum Artikel auf Amazon 138,88 EUR Aktueller Preis 169,00 EUR

Fazit

Dies war das zweite Set von LEPIN, welches ich aufgebaut habe und ich muss sagen, für den Preis geht es schwer in Ordnung. 13 Euro für knapp 680 Teile – das kann sich sehen lassen und hilft über den ein oder anderen klemmenden Stein hinwegzusehen. Ob man diese Produktpiraterie oder Fakes unterstützen will, bleibt jedem selbst überlassen.

Ich bin ein LEGO Fan! Aber für das ein oder andere Set werde ich ein Auge zu drücken und es von LEPIN besorgen. Ich habe den Vorteil, dass ich mehr oder weniger ein mal im Jahr in China bin. Diesen werde ich definitiv ausnutzen.

Was haltet ihr von LEPIN? Kündigt ihr mir nach diesem Post die Freundschaft oder habt ihr selbst heimlich still und leise ein LEPIN Set zuhause stehen? Oder habt ihr vor ein LEPIN Set zu kaufen? Über einen Kommentar würde ich mich freuen!

3 Gedanken zu “Erfahrungsbericht Lepin 16003 WALL E baugleich 21303”

  1. Es bleibt Produktpiraterie. Bei LEGO zählt man nicht burnside Steine, sondern auch Idee & Entwicklung. Gäbe es LEGO nicht, hätte Lepin ebenso kein Produkt auf den Markt bringen können. Und dass es ihnen an eigener Kreativität fehlt, zeigen viele zusammengeschusterte Eigenmodelle. Solche Produkte nach deutschland zu importieren ist zudem laut Zoll möglicherweise strafbar. Auch achtet LEGO auf die gesundheitlichen Folgen der Produkte für Kinder und Mitarbeiter, bei Lepin bezweifle ich das auch.

  2. Für Modelle, die Lego definitiv nicht mehr auf der Platte hat, kann ich durchaus damit leben auch einen Nachbau zu bekommen. Denn wenn man die Geldschneiderei mit nicht mehr lieferbaren Lego Set sieht, ist das auch nicht wirklich das Gelbe vom Ei. Alles Jenseits des Plagiats ist Marktwirtschaft. Damit muss auch Lego klarkommen.
    Es ist und bleibt eine Gradwanderung. Aktuell kommen zum Glück immer mehr Hersteller auf den Dreh, das man ja auch eigene Orginale schaffen kann.
    Für mich ist definitiv der Punkt erreicht, wenn die Angebote auf dem Markt das 2-3 fache des Orginalsverkaufspreises erreichen. Die anderen bauen nach, warum schaftt die riesen Firma Lego nicht auch ihre eigenen Modell “nachzubauen”. Quasi 2 Verwertung? Weil sie dann Ihre aktuell Maßlos überteuerten “Erstverwertungen” nicht mehr losbekommen würden und die Kunden durchaus die hübschen “Altmodelle” Kaufen würden – Ich sag nur Ritterburgen, Westernwelt und PIRATENSCHIFFE. Bekomme ich bei Lego nicht mehr. Scheint ja kein Markt da zu sein. Äh, was verkaufen die Chinamänner hauptsächlich? Schaut mal hin LEGO

Schreibe einen Kommentar